Ganz oben in Lippe

Ganz oben in Lippe

Ganz oben in Lippe

Nah bei den Menschen  -   zielorientiert !

Herzlich willkommen

Das Kalletal ist die nördlichste Gemeinde des Kreises Lippe und hat gut 14.000 Einwohner. Für diese Bürgerinnen und Bürger machen wir sozialdemokratische Politik.

Auf diesen Seiten möchten wir uns Ihnen vorstellen - von den handelnden Personen bis zur politischen Programmatik.

Wir freuen uns natürlich über Anregungen und Kritik. Schreiben Sie uns!

Viel Spaß beim Surfen wünscht Ihr
Manfred Rehse
Vorsitzender des SPD-Gemeindeverbandes Kalletal

Termine

Aktuelles der SPD-Bundestagsfraktion

Friedens- und Konfliktforschung stärker fördern

Der Wissenschaftsrat (WR) hat in seiner Sommersitzung Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Friedens- und Konfliktforschung verabschiedet. Er bestätigt damit die jahrelangen Forderungen der SPD-Bundestagsfraktion nach einer stärkeren Förderung. Bundesforschungsministerin Karliczek sollte nun schnell handeln und die Empfehlungen umsetzen, sagt René Röspel.

Mehr disruptive Innovationen für Deutschlands Zukunft

Bundesbildungsministerin Karliczek und Bundeswirtschaftsminister Altmaier informieren heute über die Empfehlungen der Gründungskommission der Agentur für Sprunginnovation (SprinD). Neuer Direktor ist Rafael Laguna de la Vera. Die Gründungskommission regt an, die Agentur in der Metropolregion Berlin zu gründen, sagt Manja Schüle.

Masernimpfpflicht hilft Impflücken zu schließen und schützt so die Bevölkerung

An diesem Mittwoch befasst sich das Kabinett mit dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Einführung einer Impfpflicht bei Masern. Die SPD-Bundestagsfraktion hält die Masernimpfpflicht für ein angemessenes und notwendiges Mittel. Die Pflicht trage dazu bei, die Bevölkerung wirksam zu schützen und die gefährliche Erkrankung stärker zu bekämpfen, sagt Sabine Dittmar.

Der Widerstand gegen den Nationalsozialismus war auch weiblich

Am 20. Juli gedenken wir an den Widerstand gegen den Nationalsozialismus. An diesem Tag scheiterte vor 75 Jahren das Attentat um Graf von Stauffenberg auf Adolf Hitler. Doch der Widerstand gegen den Nationalsozialismus war keinesfalls auf einige Offiziere und Generäle beschränkt. Er war vielfältig und auch weiblich, erklärt Marianne Schieder.

Aktuelles

Jubiläum bei der Tafel in Hohenhausen

Kalletal: Gute Kontakte zur „Tafel“ hat die Kalletaler SPD schon seit einigen Jahren und wo es möglich oder nötig war, auch geholfen. Diese Tradition hat Fraktionschef Manfred Rehse gemeinsam mit einigen Fraktionsmitgliedern am Samstag fortgesetzt. Vor einem Jahr hat die Tafel die neuen Räumlichkeiten an der Rintelner Straße 17 bei Elektro-Siekmeier bezogen.

Der Rat der Gemeinde spricht sich mit deutlicher Mehrheit gegen Straßenanliegerbeiträge nach dem KAG aus

Kalletal: Der Rat der Gemeinde Kalletal hat sich am Donnerstag auf Antrag der SPD mit den Anliegerbeiträgen bei Straßenausbauten befasst und mit großer Mehrheit einem Resolutionsentwurf der Sozialdemokraten zugestimmt. Neben dem Bürgermeister stimmte auch die Gruppe der unabhängigen Fraktionen und Ratsmitglieder dafür, in Zukunft auf die Anliegergebühren zu verzichten und sie durch Landesmittel zu ersetzen. Grüne und CDU sahen sich nicht in der Lage zuzustimmen.

Über 3 Millionen Menschen warten auf die Grundrente

MdB Stefan Schwartze referiert im Lindenkrug

Kalletal: Der Chef der Kalletaler SPD Manfred Rehse hatte für letzten Dienstag zu einer Bürgerversammlung in den Lindenkrug in Hohenhausen eingeladen und ein aktuelles Thema auf die Tagesordnung gesetzt; die von der SPD geforderte Grundrente. Ein voll besetzter Saal machte das Interesse der Bürger an dem Thema deutlich.

Auf ein Wort

Für die SPD-Fraktion steht fest: Wer jahrzehntelang in die Rentenversicherung eingezahlt hat, soll im Alter ordentlich abgesichert sein. Und zwar besser als die Person, die nur kurzzeitig oder gar keine Beiträge geleistet hat − denn das ist eine Frage der Gerechtigkeit. Es geht um die Leistungsträgerinnen und Leistungsträger dieser Gesellschaft, die unverzichtbare gesellschaftliche Aufgaben erledigt haben, aber nur gering entlohnt wurden, zum Beispiel Lagerarbeiterinnen und -arbeiter, Friseurinnen und Friseure, Kassiererinnen und Kassierer oder auch Hilfskräfte in der Gastronomie.