Ganz oben in Lippe

Ganz oben in Lippe

Ganz oben in Lippe

Nah bei den Menschen  -   zielorientiert !

Herzlich willkommen

Das Kalletal ist die nördlichste Gemeinde des Kreises Lippe und hat gut 14.000 Einwohner. Für diese Bürgerinnen und Bürger machen wir sozialdemokratische Politik.

Auf diesen Seiten möchten wir uns Ihnen vorstellen - von den handelnden Personen bis zur politischen Programmatik.

Wir freuen uns natürlich über Anregungen und Kritik. Schreiben Sie uns!

Viel Spaß beim Surfen wünscht Ihr
Manfred Rehse
Vorsitzender des SPD-Gemeindeverbandes Kalletal

Termine

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Aktuelles der SPD-Bundestagsfraktion

Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes

Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden, sagt Karamba Diaby.

Games fördern – Innovationen und Kreativität der Branche unterstützen

Zur heutigen Eröffnung der Gamescom fordert die SPD-Bundestagsfraktion die vom Bundesverkehrsminister Scheuer zugesagten 50 Millionen Euro für die Gamesförderung tatsächlich auch bereitzustellen, sagen Helge Lindh und Jens Zimmermann.

Bundesminister springt über seinen Schatten: Zollern/Miba dürfen fusionieren

Der deutsche Metallverarbeiter Zollern aus Sigmaringen darf mit dem österreichischen Autoteileproduzenten Miba fusionieren. Gegen den Beschluss des Bundeskartellamts sowie gegen die Empfehlung der Monopolkommission genehmigte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier per Ministererlaubnis den Zusammenschluss. Die SPD-Fraktion vermisst Beschäftigungszusagen an die Braunschweiger Belegschaft, erklären Bernd Westphal und Falko Mohrs.

Brexit: Backstop nötiger denn je

Das gestern von Premierminister Johnson an Donald Tusk gerichtete Schreiben zeigt, dass der Backstop nötiger denn je ist. Ohne diese Rückversicherung wäre der Frieden in Irland oder aber die demokratische Selbstbestimmung der Europäischen Union gefährdet, sagt Christian Petry.

Aktuelles

Kalldorfer SPD besichtigt Baustelle am Klärwerk an der Niedernmühle

Kalldorf: Das Klärwerk in Kalldorf reinigt die Abwässer einer ganzen Reihe Kalletaler Ortschaften und ist für 12.000 Einwohnergleichwerte ausgelegt. Wegen des besonders sauberen und empfindlichen Vorfluters (Kalle) gelten für das Klärwerk besonders strenge Maßstäbe. Die Festsetzungen der Landesrichtlinien sind, so der Mitarbeiter der Gemeinde Sven Duisdieker noch einmal verschärft worden, so dass die Gemeinde gezwungen war, die Anlage unter Einsatz von viel Geld hochwassersicher zu machen.

Pipeline zur Weser vom Tisch

Genugtuung bei der Kalletaler SPD

Die Kalletaler SPD-Fraktion freut sich über den Beschluss der Weseranliegerländer, den Bau einer Pipeline zur Entsorgung von Salzwässern aus Thüringen zur Oberweser abzulehnen. Damit haben sich viele Kommunen, Bürgerinitiativen, Naturschutzgruppen oder örtliche Parteigruppierungen durchgesetzt. Der Sturmlauf gegen dieses Projekt war letztendlich erfolgreich.

Kalletaler SPD AG 60plus zu Besuch beim LTG 62 Wunstorf und im JU 52 Museum

Georg Lätzsch und A. Friedrich Schlüter hatten etwas Besonderes geplant und mit 28 Teilnehmern erfolgreich durchgeführt. Ein Besuch beim Lufttransportgeschwader 62 (LTG 62) auf dem Fliegerhorst Wunstorf nahe Hannover. In Wunstorf ist seit 2017 das neue Transportflugzeug der Airbus A400M stationiert und hier werden auch die Flugzeugbesatzungen und Bodencrews auf diesem Flugzeugmuster geschult. Bis zu 40 Maschinen sollen hier stationiert werden.

Kalletaler SPD Oldies und Gäste erkunden das Taubertal

Das Führungsduo der Kalletaler SPD AG 60 plus A.F. Schlüter und G. Lätzsch hatten zu einer viertägigen Fahrt ins schöne Taubertal (Baden-Württemberg/Bayern) eingeladen und 49 Personen waren dabei. Am Dienstag, den 6.8.19 ging es früh im Kalletal los in Richtung Süden. Unterwegs gab es ein leckeres Sektfrühstück. So gestärkt wurde mittags die barocke Würzburger Residenz aus dem Jahre 1744 und der Hofgarten besichtigt. Anschließend erkundeten wir Würzburg mit dem City Train.